Dortmund-Lexikon

Du verstehs nich wat n Pömpeck is oder weiß nich wat Kleinalthoff war?

 

Aufpassn! Getz hat dat Rätselraten n Ende und allet is erklärt hier.

 

Von A wie Appelkitsche bis Z wie Zachel.

 

A

Appelkitsche, Apfelrest oder altes Auto

„Dat Appelkitsche essich nich.“

Äsken, Hintern/Popo

 

B

baselig, vergesslich/zerstreut

„Ker wat bissu baselig heut!“

bedröppelt, traurig/enttäuscht

„Ach Mäusken wat guckst denn so bedröppelt?“

beömmeln, über etwas amüsieren, lachen

„Ich könnt mich beömmeln.“

betuppen, betrügen oder auch übers Ohr hauen

„Gestern inna Trinkhalle hat man mich janz schön betuppt.“

Blagen, Kinder

„Euer Blagens machn nuua Fiesematenten.“

bräsich, angetrunken, ungehalten, verärgert

„Ker, wat bin ich bräsich.“

Bömsken, Bonbon

„Gib ma her dat Bömsken.“

Borsigplatz, ein Platz im östlichen Bereich der Dortmunder Nordstadt

„Rubbeldikatz am Borsigplatz.“

bötschen, Fußball spielen

„Getz lass die Döppken doch bötschen, hömma.“

brotscheln, braten/kochen (mit wenig Erfolg)

„Getz hasse hier aber was gebrotschelt...kannse donnich essen“

Brimborium, Spektakel

„Getz mach doch nich son Brimborium darum.“

Buchse, Hose

„Erna, haste meine Buchse gesehn? Sach ma wo se is.“

Bütterken, Butterbrot

„Aufa Maloche ess ich stets ein paar Bütterken.“

BVB, der vermutlich beliebteste Verein im Ruhrpott

 

C

Cymczyk, Nachname sowat wie Hämpels

„Es sah aus wie bei Cymczyks Trude unterm Sofa.“

 

 

D

Dat, das

„Boah wat zieht sich dat heut widda.“

Dremmelfurt, langsamer Mensch

„Mach hinne, du alte Dremmelfurt.“

Dusseldier, dumme Person

„Cymczyks Erna is vielleicht n Dusseldier, hat se ihre Pampuschen verjesse.“

Doatmunda, der Dortmunder

Döneken, lustige Geschichten/Äußerungen

„Unsa Oppa hat gestan wieda lauter Dönekes erzählt.“

Donnerlütchen, Ausruf des Erstaunens

„Donnerlüttchen, hasse dat gesehn?“

dröppelich, leicht am regnen, tröpfeln

„Heut Mittach war es am dröppeln dranne.“

durchfrickeln, durchschlagen

„Walla hat sich da ganz schön durchgefrickelt.“

 

E

Ette, Kosebezeichnung für Frauen/Mädchen

„Ette hier geht gern spaziern.“

Eumel, netter/liebenswürdiger Trottel

„Du bis mir auchn Eumel.“

 

 

F

feckeln, rennen, schnell laufen

„Kumma, wie die Blagens am feckeln sind.“

Fiesematenten/Fissematenten, Unsinn

Sach ich:“Ker, mach mir keine Fiesematenten.“

Firlefanz, unnötiges Aufheben um eine Sache

„Getz mach kein Firlefanz.“

Fissel, kleine Stoffreste

„Hömma die Fissel aufm Teppich machen mich noch wahnsinnig."

Fizzebohnen, Kletterbohnen (grüne Schnittbohnen)

„Gestan Mittach gab es bei uns Fizzebohnen.“

flitschich, glitschig, ungreifbar, aufgequollen

„Dat wa so richtich flitschig, is mir einfach durche Griffel gequillt.“

Föttken, Hintern/Popo

„Hömma, gleich hat dein Föten Kirmes!“

frickeln, reparieren, entwirren

„Verdorri  nommaa, ich krich das nich auseinander gefrickelt!“

Fummel, leichte Kleidung, oft billig erscheinend

„Die Bine hatte abba auch nen Fummel an...“

Furzknoten, kleines Kind; kleinwüchsige Person

„Du bis abba auch nen Furzknoten.“

 

H

Häppken, Kleinigkeit

„Unsa Omma hat uns dat Bütterken imma in Häppken geschnitten."

Heiopei, unzuverlässige, sprunghafte Person

„Der Günnah is n echter Heiopei.“

herumgondeln, ohne bestimmtes Ziel umherwandern

„Bisse wieder den ganzen Tach durche City gegondelt..“

herumjöckeln, locker und beschwingt gehen, bummeln

hintapern, schleichen, vorsichtig gehen

„Jeden Abend tapert die Olle durchn Konsum.“

Hippe, großes, dünnes Mädchen

„Sonne Hippe wie du eine bis hat doch nix inne Arme.“

Hömma, Hör mal!

„Hömma, getz is hier abba Schicht im Schacht.“

Hümmeken, kleines Messer

„Hömma, reich mal das Hümmeken rübba für mein Appel hier.“

 

I

ipschig, klein/süß/niedlich, Kind

„So n ipschigen Wonneproppen habta da.“

 

J

Jäuster, Lausbub, freche Jungen

„Euer Albert is abba auch n Jaust.“

 

K

Kabüffken, winziger Raum/Anbau/Schuppen

„In dem Kabüffken kannse doch nich hausen.“

käbbeln, streiten/necken

„Die Blagen sind sich nuua am käbbeln dranne.“

Käffken, Tasse Kaffee (klein)

„Zeit fürn Käffken.“

Kaline, Mädchen, Tochter, Braut

„Kumma, da hinten kommt ne Hammer-Kaline angetapert.“

kappores, kaputt/defekt/pleite

„Allet kappores.“

Kawenzmann, großes Stück Gestein/Kohle im Berchbau oder ne große/breite Person

„Da kam da son Kawenzmann umme Ecke.“

Ker, Ausruf (Kurzform von Kerl/Mann)

„Ker, getz habbich abban Kaffe auf.“

kiebig, zickig/erregt/wütend

„Nun werdma nich kiebig.“

Kleinalthoff, Thedor Althoff eröffnete 1904 am Westenhellweg in Dortmund das Kaufhaus Althoff. Heute beinhaltet dieses Gebäude das Warenhaus Karstadt. Der Dortmunder bezeichnet einen kleinen Warenhandel als Kleinalthoff.

kloppen, prügeln/hauen

„Müssta euch denn imma kloppen?“

Kloppo, gemeint ist Fußballtrainer Jürgen Klopp. Seit 2008 trainiert er die Mannschaft von Borussia Dortmund

Klümpken, Bonbon oder allgemein für Süßigkeiten

„Ich hol mir ersma ne bunte Tüte vonne Bude, ich brauch Klümpken.“

Klüngel, alte Sachen/Kram, Verwandtschaft

„Den Klüngel brauchse doch nich mehr.“

Klüngelkerl, Schrotthändler

„Morgen Mittach kommt der Klüngelkerl.“

Knäppchen, knuspriges Ende vom Brot

„Bütterkes issta gern, dat Knäppchen lästa imma übba.“

Knifte, Butterbrot

„Da hasse abba ne ordentliche Knifte“

knöttern, nörgeln, meckern

„Ker, getz hömma auf am knöttern.“

kodderich, schwindlig, unwohl

„Mich is kodderich.“

Kokolores, Unsinn, Quatsch

„Erna, mach kein Kokolores.“

Kopp, Kopf

„Machma n Kopp zu.“

krüsselich, lockig/gekräuselt

„Gumma, der Matze hat voll krüsselige Haare.“

Kumma, Guck/Sieh mal

„Kumma, wat hat der Heinz für ein Kuddelmuddel inna Bude. “

Kumpel, Bezeichnung für Bergleute; Freund/Bekannter

„Ey Kumpel, hasse ma ne Fluppe für mich?“

 

M

Maloche, Arbeit

„Jeden Tach geh ich auffe Maloche.“

Mantaschale, Currywurst,Pommes,Majo

„Reich ma ne Mantaschale rübba, Schmacht habbich.“

meschugge, verrückt

„Du bis doch völlig meschugge Freundchen.“

Mimi, Ehefrau/Mädchen/Freundin

„Kumma, dem Ömmes seine Mimi trägt heut vielleicht nen Fummel.“

Mopped, Universalwort sowat wie Dingens

„Wat hast denn da für´n Mopped? Zeich ma.“

Mottek, Hammer des Bergmanns; Werkzeug

„Gimma den Mottek her.“

muckelig/muggelich, warm/gemütlich

„Wat is dat muckelig hier.“

Muffensausen, Angst

„Wat habbich Muffensausen gehabt.“

Mummpitz, Unsinn/Schwindel

„Dat is doch völliger Mummpitz wasse da sachst.“

Mutterklötzkes, übrig gebliebene Stücke vom Strebholz (wurde damals im Bergbau verwendet) die ofengerecht zurechtgeschnitten mit nach Hause genommen wurden.

 

N

nölen, nörgeln, jammern

„Nöllma nich rum, sonns geht´s sofort inne Poofe.“

 

O

Omma, Großmutter

„Bei Omma und Oppa gab´s imma lecker Bütterkes.“

Ömmes, großer Gegenstand; Freund/Ehemann

„Dat waa son Ömmes, hömma!“

 

P

pampich, frech, trotzig oder wie Pampe (Zustand)

„Getz werd ma nich pampig Freundchen.“

Pampuschen, Pantoffeln; bevorzugt in braun

„Unsa Omma hat getz neue Pampuschen zum Geburtstach gekricht.“

Pellmänner, Pellkartoffeln

„Heut Mittach gibbet feinste Pellmänner mit Matjes.“

peronje, Ausruf großer Überraschung

picheln, (sich) betrinken

„Sich einen picheln.“

pille-palle, einfach

„Dat is doch pille-palle.“

Pimpernellen, Nerven/Geduld verlieren

„Ich krich die Pimpernellen!“

Pinneken, kleines Schnapsglas, kurzes Holzstück

„Gimma nen Pinneken.“

plästern, regnen

„Ker, heut Nachmittach war et ganz schön am plästern dranne.“

plätschern,

„Der Bach is richtich am plätschern dranne.“

Pläuschken, Gespräch an einem gemütlichen Ort

„Unsa Omma hält ma wieda nen Pläuschken mit Cymczyks Erna.“

Pömpeck, Saugglocke u.a. auch Pömpel, Pumpfix

„Gimma´n Pömpel, der Bottich is schon wieda vastopft.“

poofen/Poofe, schlafen/Bett

„Getz abba ab inne Poofe Frollein.“

Pott, der Ruhrpott/das Ruhrgebiet

Puckimänneken, kleine Flasche Schnaps

„Hatta wieda n Puckimänneken auf, der Schluckspecht.“

 

Q

Quanten, Füße auch Mauken genannt

„Hömma, getz pack de Quanten vom Tisch.“

 

R

rubbeldikatz, schnell/unkompliziert

„Dat ging rubbeldikatz am Borsigplatz.“

rumklamüsern, basteln, arbeiten ohne festes Ziel, entwirren

„Dat müssen wa getz erstma aussenanda klamüsern.“

Röllekes, Lockenwickler

„Unsa Omma geht auch mit Röllekes in Konsum.“

 

S

Schaluppi, Schlitzohr, listiger Mensch

„Du biss mich vielleicht nen Schaluppi.“

scharwenzeln, umgarnen/umherschleichen

„Der Günnah scharwenzelt schonne ganze Zeit umme Bine rum.“

schäbbig, hässlich/schlecht

„Dat Wetta is abba richtig schäbbich heute.“

Schisselameng, wertloses/unnützes Zeug

„Der ganze Kella is voll mit deinem Schisselameng.“

Schluffen, Pantoffeln/Hausschuhe, Autobreitreifen

„Samma Erna, willze etwa mit den Schluffen innen Konsum?“

Schmu, Unsinn/Betrug

„Mach kein Schmu.“

Schnäbelliese, Frau mit losem Mundwerk, geschwätzig

„Hömma, du bis ne richtige Schnäbelliese.“

schnuckern, naschen/Süßigkeiten essen

„Ich hab schon wieda geschnuckert.“

Schussel, vergessliche Person

„Du bis abba auch nen Schussel, hömma.“

schwatzgelb, schwarz und gelb - die Farben des BVB

schwofen, ungezwungen feiern

Sperenzkes/Spirenzkes, Dumm-/ Albernheiten, Schwierigkeiten

„Getz mach mir keine Sperenzkes!“

Spökes, Mehrzahl Scherze, Unsinn

„Unsa Kuuaza is nuua am Spökes machn.“

 

 

T

Tinnef, Zeug/Kram/Unsinn

„Ker Gerda, da hasse abbaau nen Tinnef inne Bude.“

Trallafitti, Feier, Trubel, Vergnügen, Unterhaltung

„Waasse wieda auf Trallafitii?“

 

U

Unterbuchse,  Unterhose

„Der Heini wechselt die Frauen öfter als seine Unterbuchse.“

Unsa, unser

„Dat is unsa Döppken.“

usselich, nasskalt/schmutzig/ungemütlich

„So n usseliges Wetta.“

 

V

verdorri, ärgerlicher Ausruf "Verdammt"

„Verdorri nomma!“

verdumdeuweln, für dumm verkaufen/veräppeln

„Wollze mich verdumdeuweln?“

 

W

Wat, was/etwas

„Ja, wat denn?“

wonnich, Wohl nicht?

„Dat hasse nich gedacht, wonnich?“

wurschteln,

„Ker, wat bisse schon wieda am wurschteln?“

 

Z

Zachel, Messer

„Ker lech dat Zachel aussa Hand.“